TYPO3 MULTISHOP

Spiegel der Dorfgemeinschaft

Die gute alte Halle

Im Jahre 1958 schloß die einzigste Gastwirtschaft in der Gemeinde. Dies hatte zur Folge, dass die Gemeinde und die Ortsvereine für größere Feiern in die Nachbargemeinde ausweichen mußten. Dies änderte sich, als man über einige Hindernisse hinweg eine ehemalige Wehrmachtsbaracke erwerben konnte. Auf der Wiese hinter dem ehemaligen Schulgarten wurde in nur achtwöchiger Gemeinschaftsarbeit der Bevölkerung, die komplett auseinandergelegte Baracke  aufgebaut und am 01.Mai 1958 das erste Dorfgemeinschaftshaus in Auel seiner Bestimmung übergeben.

Da die Halle sowohl durch den Gesangverein als auch durch den neugegründeten Tischtennisverein für Veranstaltungen und Feiern genutzt wurde, mußte eine Bewirtung eingeführt werden. In Auel kein Problem, seit nun mehr über fünfzig Jahren stellt sich jeweils für eine Woche, ein Mitglied des Gesangvereins, freiwillig zur Verfügung, um in die Rolle des Gastwirts zu schlüpfen.

Erinnerungen an wunderschöne Feste

(dankeswerterweise zur Verfügung gestellt von Werner und Erika Theis)

Das Dorfgemeinschaftshaus

Im Laufe der Jahre wurde die ehemalige Wehrmachtsbaracke altersschwach, und wiederum mit viel Eigenleistung (die Dorfgemeinschaft übernahm den kompletten Innenausbau), wurde das Dorfgemeinschaftshaus an jetziger Stelle, der Kirchgasse 9 errichtet.

Am 27.04.1974 wurde dieses seiner Bestimmung übergeben.

 

Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses

Im Jahre 2008 mußte man erkennen, das Dorfgemeinschaftshaus bedarf einer dringenden Sanierung. Nach einigem hin und her, und dem Glück, in die Förderung des Konjunkturpakestes zwei der Landesregierung zu fallen, gegann im März 2010 die Renovierung der Gemeindehalle, mit einem Anbau des Küchenbereiches und der Lagerräume. Auch die Ortsbügermeisterin bekam ein neues Dienstzimmer, da das alte der Behindertentoilette weichen mußte. Bei dieser Maßnahme war wieder die Eigenleistung der Aueler im hohen Maße gefordert, und wurde in vorbildlicher Weise erbracht. Im Dezember des selben Jahres, konnte die Bevölkerung das Ende der Umbaumaßnahmen feiern.

Kunst am Bau

Ostermontag 2011, das bisher letzte Highlight rund um das Dorfgemeinschaftshaus. Im Rahmen des an an öffentlichen Bauprojekten gefordertem "Kunst am Bau", wurde ein Denkmal am Eingang zur Halle enthüllt. Dieses Kunstwerk, gefertigt von dem bekannten Künstler Herrn Müller-Brand, zeigt auf der linken Säule, in Bezug auf die landwirtschaftliche Vergangenheit Auels ein Bauernpaar. In der Mitte erkennt man das Wappen von Auel, und links zwei fröhliche Aueler Spatzen. (Aueler Spatzen, der landläufige Spitzname der Aueler)